Praxisbuch: TV und AV Journalismus

Bewegtbild-Journalismus – nach der Theorie die Praxis 

In der vergangenen Dekade hat sich der audiovisuelle Journalismus stark gewandelt. Schlagworte wie Crossmedia, Digitalisierung, Mediatheken-TV oder non-lineare Verbreitung stehen dafür. Unser Fachgebietskoordinator Prof. Dr. Andreas Elter hat diese Entwicklungen in seinen beiden Bänden „TV und AV Journalismus“ seit 2019 reflektiert. Der zweite Band ist nun erschienen.

Warum jetzt bitte noch ein Buch zum Thema? Gibt es da nicht schon genug?

Andreas Elter: Ja und nein, es ist viel gesagt worden zur Digitalisierung und Medienkonvergenz. Oder zu veränderten Medienwelten und neuen crossmedialen Verwertungsketten. Was das aber speziell für den Bewegtbild-Journalismus und auch die Rolle des TV bedeutet, darüber ist seltener die Rede. Vielmehr macht es den Anschein, als ob die Trennlinie zwischen Medien und Journalismus immer mehr verwischt. Gerade im non-linearen Bereich. Viele verwechseln disperse Meinungsäußerungen und Behauptungen inzwischen mit Journalismus. Da wollte ich einmal klar ziehen, was mit audiovisuellen Journalismus heute gemeint sein kann und was eben gar kein Journalismus ist.

Okay, das leuchtet ein. Aber warum dann gleich zwei Bände. Hätte dazu einer nicht gereicht?

Andreas Elter: Nun, das hat mit dem Konzept zu tun. Viele Bücher richten sich nur an Wissenschaftler*innen und Studierende, der Bezug zur Praxis wird dort überhaupt nicht deutlich. Umgekehrt ist das Gegenteil der Fall. Praxisratgeber stellen reine Anekdoten und Redaktionsweisheiten als Clou und ultimative Handlungsanweisung dar. Sie begründen nichts, leiten nichts her. Das ist dann einfach zu dünn. Bei beidem fehlt etwas. Deswegen zwei Bände: Band 1 erklärt die gängigen Theorien, Band 2 wendet sie auf die Praxis an. 

Und warum ist das so anders? 

Andreas Elter: Wegen des Scharniers, wenn Sie so wollen. Ich habe versucht, mit einem Universalmodell möglichst viele Phänomene des audiovisuellen Journalismus zu fassen. Das Modell basiert einerseits auf den gängigen Journalismus-Theorien, andererseits bleibt es aber so beweglich und dynamisch, dass neue Entwicklungen integriert werden können. So wird deutlich, was beispielsweise ein konkreter Praxishinweis mit der Handlungstheorie zu tun hat oder wie man Videos in einem One-Pager als einzelne Texte und Strukturen lesen kann. Ich wurde oft bei Trainings und Seminaren nach einem konsistenten Set an handwerklichen Regeln gefragt. Da kann jetzt das Universalmodell helfen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Andreas Elter
TV und AV Journalismus Band 2: Praxisbuch für Unterricht und Training
ISBN 978-3-8487-3851-9
erschienen beim Nomos-Verlag in der Reihe Studienkurs Medien & Kommunikation

Kurse zum Thema Bewegtbild-Journalismus mit Andreas Elter finden Sie unter diesem Artikel. Bei inhaltlichen Fragen schreiben Sie gern an: a.elter@ard-zdf-medienakademie.de 

Autor: Sven Dütz

Prof. Dr. Andreas Elter
Fachkoordination Bewegtbild
mailicon Drucken
Vorheriger Artikel

Gesund und aktiv – die zweiten 50 positiv gestalten

Nächster Artikel

Nachhaltige Programmverbreitung

Seminare zum Thema
img
53 727

TV-Redaktionen umstrukturieren - von linear zu nonlinear

Die digitale Transformation begleitet uns schon seit geraumer Zeit. TV Inhalte werden nicht mehr nur linear verbreitet. Viel ist in den Sendern vom Change, neuen Perspektiv-Zielgruppen und veränderten Ausspielwegen die Rede. Doch was bedeuten solche Schlagworte wirklich? Wie baut man eine ...

SEMINARINFO
img AKTUALISIERT
53 314 Blended Learning

Texten für aktuelle Kurzformate im TV

Längere Texte zu schreiben, ist eine Herausforderung; kurze Texte zu schreiben, ungleich schwerer. Nicht allein in der Kürze liegt die nachrichtliche Würze. Korrekt sein muss es, interessant und zum Bild passen. Das sind schon drei Wünsche auf einmal. Der vierte ist, schnell zu liefern. Präzise ...

SEMINARINFO
img
53 334

TV-Beiträge besser strukturieren

Gerade TV-Anfänger*innen fällt es bisweilen schwer, aus der Menge des Materials und den gesammelten Recherchen einen übersichtlichen und verständlichen Beitrag zu erstellen. Was ist wichtig, was nicht? Wie ordne ich meine O-Töne an? Auf welchen Aspekt konzentriere ich mich? Was wäre eine ...

SEMINARINFO
img
53 718

Dranbleiben! Serielles Erzählen für nonfiktionale Reihen und Serien

TV und Web sind aufgrund ihrer permanenten Präsenz im Alltag der Menschen prädestiniert für serielle Erzählformen. Die Streaming-Dienste haben es vor allem in der Unterhaltung bewiesen. Doch durch die zunehmend non-lineare Nutzung von Bewegtbild werden serielle Erzählformen auch im Journalismus ...

SEMINARINFO